Kleine Kraftpakete: Sprossen ziehen

24. Januar 2017

Zur Zeit ist es wirklich schwierig, sich mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen. Wir ziehen deshalb sehr gerne Sprossen auf der Fensterbank, weil sie kleine Kraftpakete sind, die voller wertvoller Vitamine stecken. Gerne möchten wir euch zeigen, wie unkompliziert das Sprossen ziehen ist.

Sprossen: Das steckt in ihnen

Durch das Einweichen in Wasser setzt man den Keimprozess der Pflanzensamen in Gang. Dabei werden Enzyme aktiviert, die den Stoffwechsel und das Wachstum der ruhenden Samen ankurbeln. Wie kleine Kraftwerke produzieren sie Nährstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und weitere Vitalstoffe, die unserem Körper so gut tun. Aus dem harten Samenkorn wird dabei einwachsender Spross, der weich und sehr bekömmlich ist.

Sprossen ziehen: In Schüssel eingeweichte Saaten
Keimende Sprossen sind nicht nur gesund, sondern zugleich schöne Deko fürs Zimmer.

Kleine Sprossenkunde

Nahezu alle genießbaren Gemüse- und Getreidesamen können zu Sprossen gezogen werden.

  • Hülsenfrüchte: Linsen und Bohnen, Mungobohnen, Berglinsen, Süßlupinen, Luzerne. Erbsen,- Sojabohnen- und Kichererbsensprossen müssen vor dem Verzehr kurz blanchiert werden
  • Gemüse und andere Samen: Rote Bete, Rucola, Rettich, Radieschen, Kresse, Brokkoli, Rotklee, Zwiebel, Alfalfa, Leinsamen, Kürbis, Schwarzer Senf, Sonnenblumen, Sesam.
    Die Samen von Kartoffeln und Tomaten dürfen nicht gekeimt werden, denn wie alle Nachtschattengewächse enthalten ihre Samen giftiges Solanin!
  • Getreide: Dinkel, Quinoa, Hafer, Amarant, Buchweizen, Weizen, Roggen, Braunhirse, Gerste.

Sprossen ziehen: Das braucht man

Neben den Saaten braucht man nur einen Keimbehälter und Wasser. Keimbehälter gibt es im Handel in verschiedenen Größen und Formen. Sie sind mit einem Siebdeckel versehen und einem kleinen Fuß, der erlaubt, dass die Gläser umgekehrt stehen und so das Wasser immer abfließen kann.
Einfacher und günstiger sind Weckgläser und ein Stück dünner Stoff als Abdeckung.

Egal für welche Variante man sich entscheidet, das Prinzip ist immer gleich. Die Sprossen brauchen Luft und Feuchtigkeit und müssen regelmäßig mit frischem Wasser durchgespült werden.

Sprossen ziehen: Gekeimte Sprossen im Glas
Es dauert nicht lange, dann treiben aus den Samen die gesunden Sprossen.

Sprossen ziehen: So geht es

Die Gläser zu einem Drittel mit der Keimsaat füllen und dann mit reichlich Filterwasser bedecken, am besten bis obenhin. Manche Saaten verdreifachen durch Quellen ihr Volumen. Die Einweichdauer richtet sich nach den verwendeten Saaten und liegt zwischen vier und acht Stunden. Linsen, Mungobohnen und Kichererbsen lässt man am besten über Nacht einweichen.
Nach dem Einweichen spült man die Saaten mit Wasser ab und gießt das Wasser anschließend komplett ab. Dann stellt man die Gläser am besten auf die helle Fensterbank.
Die Keimlinge müssen nun mindestens zweimal am Tag gespült werden. Bitte achtet darauf, dass sie nicht im Wasser stehen, weil sie sonst zu schimmeln beginnen. Je nach Saatensorte kann der Keimvorgang zwei bis sechs Tage dauern.

Sprossen ziehen: Kressesamen in Metalldosen
So geht es natürlich auch: Metalldosen mit feuchter Watte füllen und darauf Kressesamen keimen lassen.

Frischkäse-Aufstrich mit Ruccola- und Radieschensprossen

Zutaten: 200 g Frischkäse, Saft einer halben Biozitrone, 1 Handvoll frische Ruccola- und Radieschensprossen, 1 Knoblauchzehe (optional), 3 EL Rapsöl.

Zubereitung: Alle Zutaten in einem Mixer oder Zerkleinerer zu einem geschmeidigen Aufstrich verrühren, mit Meersalz und schwarzem Pfeffer abschmecken, mit anderen Sprossen und Schnittlauch auf Brot servieren. Schwarzkümmel darüber streuen.

Sprossen ziehen: Sprossenbrot
Herrlich frisch und nussig!

Viel Freude und Erfolg beim Sprossen ziehen wünschen euch,
eure Gardengirls

Merken

Merken

Merken

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.