Sommerstrauß binden

4. Juli 2016
Blumenstrauß binden

Jetzt grünt und blüht es im Garten wie verrückt und wie gerne holen wir uns etwas von der üppigen Pracht ins Zimmer! Wir haben unsere gartenbegeisterte Freundin Barbara in ihrem Paradiesgärtchen besucht, weil dort die allerschönsten Stauden und Sommerblumen wachsen. Barbara hat uns gezeigt, worauf man beim Sommerstrauß binden achten sollte.

Sommerstrauß binden: Blumen schneiden

Am besten schneidet ihr die Blumen gleich morgens, wenn sie sich über Nacht von der Hitze des Tages erholt haben und noch taufrisch sind. Zum Schnitt empfiehlt Barbara ein sehr scharfes Messer oder eine gute Blumenschere. Von unserer rosa Garden Girl Schere ist sie begeistert, da ihre Edelstahlklingen einen sauberen Schnitt ermöglichen und die Faserstruktur der Pflanzen nicht beschädigen. Zum Sammeln und Transport der Blumen eignet sich ein Henkelkorb, in dem die einzelnen Stiele schön luftig und geschützt liegen können.
Noch besser ist es, wenn ihr die abgeschnittenen Stiele sofort in einen mit Wasser gefüllten Eimer oder eine Gießkanne stellt.

Sommerstrauß binden: Barbara bindet einen Sommerstrauß

Sommerstrauß binden: Blumen vorbereiten

Unsere Freundin Barbara hat einen Gartentisch in bequemer Höhe, an dem sie am liebsten arbeitet. Hier kann sie die Blütenstiele vor dem Binden vorbereiten und sich bereit legen, damit sie einen schönen Überblick über ihre geschnittenen Schätze hat. Neben einer späten Pfingstrose, duftigen Kamillen und zartrosa Glockenblumen, sind es in dieser Woche Lupinen, Skabiosen und die ersten Phloxblüten. Wichtig ist, dass man vom unteren Teil des Stiels alle Blätter abzupft oder abschneidet, erklärt sie uns. Lasst wirklich nur soviel stehen, wie es braucht, damit die Blüte nicht völlig nackt da steht! Grund: Je weniger Blätter am Stiel bleiben, umso geringer ist die Verdunstung und umso länger halten die Blüten.

Sommerstrauß binden: Blumenstiele spriralförmig anordnen

Sommerstrauß binden: Stiele spiralförmig anordnen

Für einen Sommerstrauß, den man in der Hand bindet, wählt man zuerst eine Hauptblüte, um deren Stiel man dann die anderen spiralförmig anordnet. Barbara wählt natürlich die prächtige Pfingstrose als Mittelpunkt ihres Straußen und fügt dann die anderen Blüten dazu. Mit Daumen und Zeigefinger kann man die Stiele wie mit einer Klammer umfassen und genau an dieser Stelle wird der Strauß nachher zusammengebunden. Wie ein Profi hält Barbara den Strauß ab und zu von sich weg, damit sie sehen kann, an welcher Stelle noch eine Blüte fehlt.

Sommerstrauß: Zusammenbinden und Stiele nochmals anschneiden

Barbara nimmt zum Binden ihrer Sträuße Blumenbast, denn der lässt sich gut um die Stiele wickeln und quetscht sie nicht ein. Bevor der Strauß jetzt in die Vase kommt, überprüft man am besten nochmals die Länge und schneidet jeden Stiel mit einem scharfen Messer nochmals schräg an. Blätter, die jetzt noch in Vasenhöhe stehen, unbedingt entfernen, denn sie setzen schon nach kurzer Zeit Fäulnisprozesse in Gang.

Sommerstrauß binden: Stiele zusammenbinden

Extra-Tipp: So halten eure Sommersträuße länger

Es wurde sogar schon wissenschaftlich untersucht und das Ergebnis ist eindeutig: Mit speziellen Frischhaltemitteln könnt ihr die Lebensdauer eurer Vasenblumen erhöhen. Wer häufiger Sträuße bindet, legt sich am besten gleich eine Vorratspackung des Frischhaltemittels zu. Beachtet aber bitte die Dosierhinweise! Schnittblumen mögen keine direkte Sonne und keine Zugluft – beachtet das bei der Wahl des Standortes. Ach ja, und niemals in der Nähe von Obst, Gemüse oder welkenden Blumen aufstellen, denn diese sondern ein Gas namens Äthylen ab, das das Reifen, aber auch Verblühen beschleunigt. Wenn ihr nun noch alle zwei bis drei Tage das Vasenwasser wechselt und die Stiele neu anschneidet, habt ihr sicher eine Woche lang Freude an eurem Sommerstrauß.

Viele blumige Grüße von
Karin & Syl

 

Sommerstrauß binden: fertige Sträuße

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest