Sommerlieblinge Johannisbeeren

17. Juli 2017

Kein Wunder, dass alle Kinder Johannisbeeren lieben! Verführerisch leuchten die roten Fruchttrauben an den Zweigen und laden dazu ein, direkt vom Strauch in den Mund zu wandern. Ihr säuerlicher Geschmack macht die winzigen Beeren zu einer begehrten Erfrischung an heißen Sommertagen – und wenn wir ehrlich sind nicht nur bei den Kindern. Wir verraten euch, wie Johannisbeeren gut gedeihen und was man Leckeres mit ihnen anstellen kann.

Johannisbeeren im Garten

Die Sträucher gedeihen am besten auf humusreichen, gleichmäßig feuchten Boden in sonniger Lage. Wegen der frühen Blütezeit sollte der Standort in spätfrostgefährdeten Lagen geschützt liegen. Am besten bringt man im Herbst eine Lage Rindenmulch unter den Sträuchern aus – das hält den Boden schön feucht und schützt in kalten Wintern das Wurzelwerk.

Johannisbeeren: Strauch
Johannisbeeren kann man wochenlang ernten.

Manchmal kann das sogenannte „Verrieseln“ bei Johannisbeeren zum Problem werden. Dabei werfen die Beerensträucher frühzeitig ihre Blüten ab und bilden dann viel weniger Früchte aus. Ursache dafür können Trockenheit oder Spätfröste sein, oder niedrige Temperaturen während der Blütezeit, die dazu führen, dass nur ein kleiner Teil der Blüten bestäubt wird. Um dem Verrieseln Eurer Johannisbeeren vorzubeugen, solltet Ihr mehrere Johannisbeersorten dicht nebeneinander pflanzen und aufpassen, dass der Boden gleichmäßig feucht bleibt. Die meisten Sorten sind zwar selbstfruchtbar, aber mehrere Pflanzen verschiedener Sorten stellen sicher, dass möglichst viele Blüten bestäubt werden.

Johannisbeeren: Früchte in Schale
Bei der Ernte knipst oder schneidet man die ganzen Fruchttrauben ab.

Rezept: Beeren-Kokosmilch-Stieleis

Für ein 4-er Eis-Förmchen braucht ihr:

  • 400 ml Kokosmilch
  • Agavendicksaft oder Reismalz zum Süßen
  • Eine Handvoll gefrorene oder frische Beeren

Die Kokosmilch zusammen mit dem Agavendicksaft bzw. Reismalz schaumig aufschlagen.

Variante 1: Die Förmchen etwa zur Hälfte mit den Beeren füllen und dann mit der gesüßten Kokosmilch aufgießen ODER nur paar lose Beeren zur Kokosmilch geben.

Variante 2: Ein Püree aus Kokosmilch und Beeren mixen und in die Förmchen füllen.

Die vollen Förmchen ins Gefrierfach stellen, nach ca. 30 Minuten die Eisstiele reinstecken und die Eisstiele weitere 3 Stunden frieren lassen.

Johannisbeeren: Stieleis
Eine herrlich fruchtige Erfrischung!

Und nach der Ernte: Johannisbeersträucher schneiden

Damit Eure Sträucher jedes Jahr zuverlässig Früchte ausbilden, solltet ihr nach der Ernte zur Schere greifen. Zunächst schneidet man die zwei bis drei ältesten Haupttriebe in Bodennähe ab. Dann entfernt man noch abgetragene Seitentriebe und Triebe, die den anderen das Licht nehmen. Zum Schluss sollten etwa 10 Haupttriebe stehen bleiben.

Johannisbeeren: Im Regal mit Gardengirl-Werkzeug
Farblich harmonierend: Unsere Gartenschaufel und die Gartenhandschuhe Classic in Rosa.

Juli-Gartenkalender

  • Stauden zurückschneiden: Viele Mehrjährige blühen ein zweites Mal, wenn man sie nach der Blüte stark zurückschneidet. Gleichzeitig wird damit ein schöner Neuaufbau der Pflanze gefördert. Probiert es aus bei Arten wie Steppen-Salbei (Salvia nemorosa), Rittersporn, Frauenmantel, Spornblume, Jakobsleiter und Dreimasterblume.
  • Dahlien stützen: Viele Sorten dieser Schönheiten bilden schwere Blütenköpfe aus, die bei Starkregen oder Wind leicht umknicken. Deshalb sollte man sie vorsorglich an Stützstäben anbinden.
Johannisbeeren: Beerenstrauch
Gleich essen oder als Dessert zubereiten?

Wir wünschen Euch viel Spaß bei der Johannisbeer-Ernte,
Eure Gardengirls

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest