Selbstgemachtes Kräuterpesto

18. Juli 2016

Kennt ihr diese heißen Sommertage, an denen man mittags oder abends eigentlich viel zu faul zum Kochen ist? Und eigentlich auch gar nicht so richtigen Hunger hat, weil man ständig am Trinken ist. Trotzdem fragt garantiert irgendwer aus der Familie: „Was gibt es denn heute zu Essen?“ Wie schön, wenn man dann schnell einen würzigen Brotaufstrich zusammen mit frischem Gemüse auf den Tisch bringen kann! Unser selbstgemachtes Kräuterpesto hat man im Nu mit Kräutern aus dem Garten oder Topf gezaubert.

Kräuter richtig ernten

Sonne, Trockenheit und Wärme fördern das volle Aroma der Kräuter. Also sollte man sie am besten gegen Mittag ernten, wenn die Sonne den nächtlichen Tau vertrieben hat. Natürlich möchte man auch an regnerischen, kühlen Tagen mit Kräutern kochen: dann erntet ihr einfach ein bisschen mehr, um die gewünschte Intensität des Aromas zu erreichen.

Damit die Stängel der Kräuter nicht gequetscht werden, verwendet man ein scharfes Messer oder unsere Garden Girl Ernteschere. Sie liegt durch den Gummihandgriff perfekt in der Hand und ihre Edelstahlklingen behalten auch bei häufigem Gebrauch ihre Schärfe.

  • Von wüchsigen, nicht verholzenden Kräutern schneidet man ganze Triebe direkt über dem Boden ab. Das gilt für Pfefferminze, Zitronenmelisse und Waldmeister, die durch den Schnitt kräftig neu austreiben.
  • Von eintriebigen Kräutern zu denen Basilikum, Kerbel oder Koriander zählen, kappt man nur die Triebspitzen. Dadurch verzweigen sich diese Pflanzen im unteren Bereich und die Erntezeit wird verlängert.
  • Auch bei verholzenden Kräutern wie Lavendel, Salbei, Thymian und Rosmarin schneidet man nur die obersten Triebspitzen ab.

Kräuter vorbereiten

Bevor sie verarbeitet werden, sollte man die Kräuterstiele unter einem leichten Wasserstrahl spülen, damit Erde und andere Ablagerungen entfernt werden. Danach tupft man sie vorsichtig mit Küchenpapier trocken oder lässt sie noch besser, auf einem ausgebreiteten Küchenhandtuch trocknen.

Damit man nicht die harten Stiele mitverarbeitet, bietet es sich bei fast allen Kräutern an, dass man einzelne Blättchen abzupft.

Selbstgemachtes Kräuterpesto: Frische Petersilie und Pestoglas

Zutaten für selbstgemachtes Kräuterpesto

  • Handvoll frische kleine Grünkohlblätter + Handvoll Petersilie
  • 3 EL geröstete Sonnenblummenkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • Meersalz
  • 300 ml Öl

Selbstgemachtes Kräuterpesto: Fertiges Pesto im Glas

Zubereitung selbstgemachtes Kräuterpesto

Die Kräuter wie oben beschrieben waschen, trocken tupfen und einzelne Blättchen abzupfen. Diese zusammen mit den übrigen Zutaten im Mixer zerkleinern. Das fertige Pesto auf frisches Brot streichen und je nach Geschmack mit Salat, verschiedenen Gemüsescheiben und Tomaten belegen.

Falls ihr nicht alles verbraucht, könnt ihr das verschlossene Glas auch einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Dieses leichte Sommeressen gibt uns einen richtigen Vitaminboost und lässt unsden nächsten Hitzetag gut überstehen.
Genießt den Sommer,
Eure Syl & Karin

 

Selbstgemachtes Kräuterpesto: Sandwich mit Gemüse und frischem Kräuterpesto

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.