Rosenschnitt im Sommer

27. Juni 2016

Könnt ihr’s riechen, könnt ihr’s sehen? Die „Königin der Blumen“ blüht, denn der Juni ist IHR Monat. Jetzt zeigen sich sowohl die einmal- als auch die öfterblühenden Sorten von ihrer prächtigsten Seite und begeistern uns mit ihrer Schönheit und ihrem herrlichen Duft. Damit ihr wisst, wie ihr eure Beautys in Blühlaune halten könnt, widmen wir diesen Post dem Rosenschnitt im Sommer.

Rosenschnitt im Sommer: Wildrose mit rosafarbenen Blüten

Einmalblühende Sorten und Wildrosen: Rosenschnitt im Sommer

Die meisten Wildrosen bringen sehr schmückende Hagebutten hervor, wenn man ihre Früchte ausreifen lässt. Aus diesem Grund, solltet ihr alles Verblühte stehen lassen, damit ihr euch nicht um die Freude des Fruchtschmucks bringt. Allerdings kann man jetzt abgestorbene oder störende Zweige herausschneiden, sowie vertrocknete Triebspitzen kappen. Um sich vor den oft sehr schmerzhaften Pieksern der spitzen Rosenstacheln zu schützen, empfehlen wir unsere Garden Girl Rosenhandschuhe. Die langen Stulpen reichen bis weit über die Handgelenke und bieten ein perfekten Schutz.

Auch einmalblühende Kletterrosen wie die Sorten ‚Goldfinch’ oder die stachellose ‚Lykkefund’ entwickeln wunderschöne Hagebutten und sollten deshalb ungeschnitten bleiben.

Rosenschnitt im Sommer: Vertrocknete Triebe abschneiden

Öfterblühende Sorten: Rosenschnitt im Sommer

Bei allen remontierenden Rosensorten, also denjenigen, die nach dem ersten Flor nochmals neue Blüten hervorbringen, schneidet man Abgeblühtes laufend ab. Wunderbare Dienste leistet dabei die Garden Girl Gartenschere, mit der sich scharfe und exakte Schnitte ausführen lassen. Setzt die Schere schräg an und schneidet mit der verwelkten Blüte oder dem Blütenbüschel noch zwei vollständig entwickelte Laubblätter darunter ab. Meist wachsen unter der Schnittstelle die neuen Blüten dann aus der nächsten oder übernächsten Knospe von oben wieder nach. Mit dem Abschneiden der verwelkten Blüten verhindert man die Samenbildung und spart der Rose damit viel Energie, die sie gut zur Bildung neuer Blüten brauchen kann.

Rosenschnitt im Sommer mit Rosenhandschuhen und Gartenschere von Garden Girl

Rosen als Schnittblumen schneiden

So verlockend es ist, sich üppige Sträuße der duftenden Rosen zu schneiden, sollte man doch nicht allzu verschwenderisch mit seinem Schatz umgehen. Mehr als zwei bis drei Blütenstiele pro Rose sollten ausreichen, damit die Rose möglichst wenig Blätter verliert – diese braucht sie während der Wachstumszeit nämlich dringend zur Photosynthese.

Vom Strauch kann man die Rosenstiele am besten mit unserer Gartenschere schneiden und in einem luftigen Henkelkorb transportieren. Kurz bevor man sie in die Vase mit lauwarmen Wasser stellt, schneidet man die Stielenden mit einem scharfen Messer schräg an. Um die Haltbarkeit in der Vase zu erhöhen, solltet ihr alle zwei Tage das Wasser wechseln und darauf achten, dass der Strauß nicht in der Sonne steht.

Um uns Gärtnerinnen vor der Sommersonne zu schützen, hat Garden Girl den Sonnenhut mit der 10 Zentimeter breiten Krempe entworfen. Er schützt nicht nur unser Gesicht vor Sonnenbrand, sondern auch den empfindlichen Nacken. Derart geschützt, macht die Rosenpflege und Gartenarbeit gleich noch mehr Spaß!

Habt ihr eine Lieblingsrose?
Wir lieben sie alle ….
Eure Syl & Karin

Rosenschnitt im Sommer: Rosenschere, Rosenhandschuhe und Sonnenhut von GardenGirl in einem Korb

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.